Categories: NEWS
      Date: Jan 29, 2007
     Title: Giovanni Montani-Mord aufgeklärt
MORD IN SÃO PAOLO
Tod eines Talents aufgeklärt
In unserer Januar-Ausgabe berichteten wir in RUND über Giovanni Montani, der im Oktober des vergangenen Jahres ermordet wurde. Inzwischen hat die Polizei die mutmaßlichen Täter festgenommen.

MORD IN SÃO PAOLO
Tod eines Talents aufgeklärt

In unserer Januar-Ausgabe berichteten wir in RUND über Giovanni Montani, der im Oktober des vergangenen Jahres ermordet wurde. Inzwischen hat die Polizei die mutmaßlichen Täter, die den Jugendspieler des AS Bari mit sieben Schüssen umgebracht haben, festgenommen.

Ein Jugendbild des Erschossenen
Foto Edward Beierle


Giovanni Montani träumte von der großen Profikarriere, um dem Elend seines Stadtviertels und der möglichen Verbrecherkarriere zu entkommen. Das 18-jährige Nachwuchstalent war kurz davor, den Sprung in die Profimannschaft des apulischen Zweitligisten AS Bari zu schaffen. Ein Lebenstraum schien damit in Erfüllung zu gehen. Doch ein Killerkommando setzte seinem Leben am 29. Oktober 2006 mit sieben Schüssen ein jähes Ende. Der Mord ereignete sich im Stadtviertel San Paolo, wo Giovanni mit seiner Mutter und den zwei Schwestern wohnte. Knapp drei Monate nach seiner Ermordung hat nun die Polizei die mutmaßlichen Mörder festgenommen. Es handelt sich um den 26-jährigen Giuseppe Amoruso und den 27-jährigen Gaetano Capodiferro. Letzterer ist ein Vetter zweiten Grades von Giovanni. Das Fußballtalent wurde Opfer einer Familienfehde: Er musste sterben, weil sein Onkel und San-Paolo-Boss Andrea Montani ihm die Schuld am Tod seines einzigen Sohnes Salvatore gab.

Am 10. Juni 2006 begab sich Giovanni mit seinem gleichaltrigen Vetter Andrea in eine Tierhandlung, um einen kleinen Hund für seine 6-jährige Schwester zu kaufen. Giovannis Vater war erst ein paar Tage zuvor an einem tückischen Krebsleiden gestorben, und Giovanni wollte mit dem Hund seine kleine Schwester ein bisschen von dem schmerzlichen Verlust ablenken. Die zähen Kaufverhandlungen endeten aber in einer Tragödie. Der Verkäufer zeigte sich kompromisslos und verlangte für den kleinen Hund 900 Euro. Giovanni und Andrea beharrten jedoch darauf, nur 500 Euro zu zahlen. Es kam zu Beschimpfungen, Drohungen, schließlich zum Handgemenge. Andrea und Giovanni verließen die Zoohandlung. Der Ladenbesitzer ging daraufhin ins Hinterzimmer, holte seine Pistole heraus und verfolgte die beiden. Auf der Straße vor seinem Laden gab der Besitzer zwei Schüsse auf Salvatore ab. Er war sofort tot. Statt seinem Cousin zur Hilfe zu kommen, ergriff Giovanni jedoch aus panischer Angst die Flucht. Für den Ehrenkodex des berüchtigten Verbrecherclans „ein unverzeihlicher Akt der Feigheit“, der nur mit dem Tod gesühnt werden konnte. In einem Brief an den Clan-Chef schrieb der nun verhaftete Gaetano Capodiferro: Er würde bald gute Neuigkeiten aus San Paolo vernehmen. Für die Ermittler eine unmissverständliche Drohung, dass Giovannis Ermordung bereits beschlossene Sache war.

Vincenzo Delle Donne