A N Z E I G E

Zurück  |  

BUCH
Wie Özil nach Schland kam
In seinem Buch „Schland“ beschreibt Dirk Schümer treffend, was da im vergangenen WM-Sommer Schönes über das Land hereingebrochen ist. Von Aline Müller.

 

 

Public ViewingLeiden in "Schland": Die Fußball-Nationalmannschaft sorgt für Zusammenhalt - auch bei Niederlagen
Foto David Klammer

 


Dieses Buch erzählt von  einem Land,  in dem alle Menschen ein Fest feiern, das selbst die Politik mitreißt und die Sicht auf Menschen mit Migrationshintergrund verändert. Spieler wie Mesut Özil werden besonders gefeiert. Autor Dirk Schümer behauptet: „Hätte die Talentförderung im Ruhrgebiet keinen Özil ausgesiebt, man hätte ihn erfinden müssen.“ Das Buch „Schland“ zeigt viele Beispiele für gelungene Integration, wie  das des  Stürmers  Cacau. Der in Brasilien geborene Angreifer sieht Deutschland als seine neue Heimat und möchte, dass seine beiden Kinder hier aufwachsen.

Mit einigem Witz stellt der Autor eine Beziehung zwischen Fußball und Politik her. Das Urteil über Kanzlerin Angela Merkel fällt deutlich aus: „ Warum schreibt denn keiner, dass diese Nationalmannschaft so spielt, wie Merkel regiert? Der Unterschied zwischen Sport und Politik, so müsste man diesen netten Gedanken abschließen, besteht eben im Ergebnis.“  Merkel selbst wird smit einem Fußballspieler verglichen: „Angela Merkel wirkte eben, wie ein Spieler, der trotz  endloser Mühen das Tor nicht trifft und die Seuche am Fuß hat.“ Genauso wenig  fehlen, wie Merkel, darf Krake Paul. Dirk Schümer selbst kommentiert das Phänomen  Paul mit „verblüffend war die Nummer schon“

Schümers Werk zeigt uns, wie glücklich wir mit unserer Nationalmannschaft sein können, die bis auf das Kapitänswirrwarr skandalfrei durch die WM  kam. Gerade, wenn man sich  die beiden Finalisten von 2006, Frankreich und Italien, ansieht, die beide bereits in der Vorrunde unrühmlich ausschieden.

Als Feuilletonist stört sich der Autor selbstredend am Begriff „Public Viewing“, laut Schümer ein „neudeutsches Unwort“, um unsere Elf  anzufeuern. Für den Autor ist diese Art von Zusammenhalt in der heutigen Gesellschaft etwas Besonderes.  Der Fußball als „kleinster gemeinsamer Nenner des Sozialen“  ist ein wichtiger Bestandteil der deutschen Gesellschaft geworden.

Dirk Schümers Buch ist interessant für alle Fußballfans, auch für jene, die nur zu Welt- und Europameisterschaften ihre Liebe zum Volkssport Fußball entdecken. Trotzdem ist „Schland“ ein Buch das nicht nur Spaß macht, sondern auch einiges an Faktenwissen vermittelt. immer  wieder merkt man, wie sehr Fußball mit der Geschichte Deutschlands verbandelt ist.

 

Dirik Schümer: Schland: Wie der Fußball Deutschland neu erfunden hat, 128 Seiten, 9,95 Euro, ISBN 978-3492259811




Zurück  |