Zurück  |  

KOLUMNE
FC Bayern 2022: Transfers, Titel und Financial Fairplay
Die deutsche Meisterschaft hat der FC Bayern gerade zum zehnten Mal in Folge gewonnen. Bei den anderen Finals ist der FC Bayern München nur Zuschauer. Ist es nun Zei für einen Umbruch? Von Samira Samii

 

 

 Rund-SamiraSamii-2Sportmanagerin & Rund-Kolumnistin Dr. Samira Samii

 

 

Der große FC Bayern ist gerade zum zehnten Mal in Folge deutscher Fußball Meister geworden und sein Star-Stürmer Robert Lewandowski wird zum fünften Mal in Folge Bundesliga-Torschützenkönig. Die Dominanz in Deutschland ist überwältigend. Aber ist der FC Bayern mit dem Kander von 2021/2022 international eine Top-Mannschaft in der Champeon League?
 
Beim FC Bayern plant man deswegen einen großen Umbruch und hat dabei viele große Namen auf dem Zettel. Trainer Julian Nagelsmann ist voller Tatendrang und plante sofort nach der der Meisterfeier die neue Saison. Noch auf dem Rathausbalkon in München meinte Nagelsmann, „Ich fasse mich kurz, da ich relativ schnell wieder ins Büro gehe, weil ich nächstes Jahr gerne mehr Titel mit euch feiern möchte und wir schnell arbeiten wollen.“
 
Warum die neue Führung des FC Bayern mit Oliver Kahn an der Spitze und Brazzo Salihamidzic es sich mit dem Weltfußballer verscherzt hat, wissen wohl nur sie selbst. Salihamidzic steht nach dem verlorenen Champions League Viertelfinale gegen den Underdog Villareal auch wegen des drohenden Abgangs von Robert Leandowski stark unter Druck. Sind Uli Hoeneß und Karl-Heinz Rummenigge jemals von den Fans ausgepfiffen worden? – Jetzt muss die neue Führung liefern!
 

Es droht eine sehr turbulente Sommerpause, wenn die Bayern keine namhaften Zugänge und einen deutlich verstärkten Kader präsentieren können. Das weiß auch Vorstandschef Oliver Kahn, der auf der einen Seite sagt, dass Lewandowski bleibt und auf der anderen Seite neben einem Plan B, auch einen Plan C und D hat. 

Seit Wochen hört man vom Interesse der Bayern an Stuttgarts Sasa Kalajdzic. Salihamidzic möchte den  unbedingt zum deutschen Rekordmeister lotsen. Auch, weil Nagelsmann von den Fähigkeiten des zwei Meter großen Stürmers aus Österreich überzeugt ist. Aber kann ein Kalajdzic einen Lewandowski ersetzen? – Wohl kaum! Deswegen werden jetzt auch große Namen gehandelt. 

Gabriel Jesus von Manchester City würde neben Kalajdzic zu den angekündigten Plänen passen und Man City muss sich nach der Verpflichtung von Erling Haaland von ein paar Spielern trennen. Es gibt mittlerweile auch bestätigte Gerüchte um Sadio Mané und Ousmane Dembélé. Nach dem Abgang von Süle muss Bayern aber auch die Verteidigung aufrüsten. Nur mit einem Lucas Hernández und einem Dayot Upamecano wir man international zu schwach aufgestellt sein.

Also wahrscheinlich bleibt Kahn und Salihamidzic nichts anderes übrig, als Lewandowski ziehen zu lassen und möglichst viel Geld damit einzunehmen. Und dann ein neues Team um die etablierten Superstars Manuel Neuer, Joshua Kimmich und Thomas Müller formen.

Noch vor ein paar Tagen hieß es, dass der Wechsel von Kilian Mbappé zu Real Madrid fast perfekt sei. Aber auch hier kam alles anders und Paris Saint Germain hat die Sheich-Schatulle geöffnet und ein 300 Millionen-Paket für Mbappé geschnürt und damit bleibt dieser Superstar für die nächsten drei Jahre in Paris. In diesem Niveau hängen die Transfers international zusammen und mit Sicherheit ist jetzt auch Lewandowski bei Real wieder auf dem Zettel.

So wie ich Oliver Kahn und Brazzo Salihamidzic kenne werden sie jetzt richtig Gas geben so wie im Finale 2001. Sie hatten nicht die beste Presse in letzter Zeit und wissen, dass sie jetzt liefern müssen. Sie werden Lewandowski jetzt im Sommer nur verkaufen, wenn die Ablöse stimmt und der Mbappé-Verbleib hat den Preis verteuert. Aber sie werden Lewandowski nur ziehen lassen wenn adäquate Nachfolger verpflichtet werden können. Ein Sadio Mané wäre so ein Spieler und Bayern ist mittlerweile bei einigen weiteren namhaften Spielern im Gespräch. Oder Kahn steht zu seinem Wort und Lewandowski bleibt.

Und wenn Lewandowski bis zur Winterpause wieder 20 Tore gemacht hat und die Wogen mit Berater Pini Zahavi sich geglättet haben kann man ja vielleicht doch noch einen neuen Vertrag verhandeln.



Zurück  |