Zurück  |  

WELTMEISTERSCHAFT
Wann beginnt die WM 2022 & weitere wichtige Daten im Check!
Das Weltturnier in Wüstenstaat Katar findet im Winter statt. Was Fans wissen müssen

ballzaun Foto: Sebastian Vollmert

Sie soll das Highlight des Jahres 2022 werden und wird mit Spannung erwartet. Die Rede ist von der Fußball Weltmeisterschaft der Herren, die zum ersten Mal seit ihrer Erfindung nicht im Sommer stattfindet, sondern im Winter im fernen Wüstenstaat Katar. Aber welche Auswirkungen wird das auf die Fans haben? Zahlreichen weitere Fragen kann man sich darüber hinaus stellen.

Wird künftig also gemütlich bei Spekulatius und Glühwein vor dem Fernseher gesessen? Werden die Fussball Wetten diesmal einfach online abgeschlossen, weil es für den Weg ins Wettbüro zu kühl ist? Ist der Weihnachtsmarkt noch der Weihnachtsmarkt oder wird er zur riesigen Public-Viewing Meile? Mit Spannung werden die neuen Möglichkeiten erwartet, doch jetzt gibt es erst einmal Fakten.

Start und Ende der Weltmeisterschaft 2022
Für die Fans gehört es zur Spielkultur, dass die Schminke in den Gesichtern verläuft, das kühle Radler besonders gut schmeckt und die Sonne bei 30 Grad vom Himmel brennt, doch diesmal ist alles anders. Erstmals darf ein arabisches Land die Weltmeisterschaft ausrichten und da es dort im Sommer bis zu 50 Grad warm werden kann, findet das Turnier im Winter statt. Eröffnungsspiel ist am 21. November, das Finale findet am 18. Dezember statt.

Insgesamt treten 32 Mannschaften an, um dem Titelverteidiger Frankreich den Pokal abzunehmen. Soweit klingt alles noch wie immer und doch wird das Event in Katar als eines der außergewöhnlichsten Turniere der Fußballgeschichte gehandelt. Nicht nur, dass der Wüstenstaat durchaus umstritten ist und nicht einmal der Vorgänger Russland (WM 2018) so kritisch gesehen wurde, auch die Umstände des Winters machen einigen Experten sorgen.

Winter, das ist die Zeit im Jahr, wo Menschen verträumte Adventssonntage verbringen, wo sie Plätzchen backen, Geschenke einpacken und besinnliche Momente genießen. Ist der Winter nun also auch die Zeit, wo Fans im Torjubel ausflippen? Wo sie in Winterjacken und mit Mütze und Schal auf die Straße stürmen, um mit anderen zu feiern? Das wird erst nach dem 18. Dezember beurteilt werden können.

Warum überhaupt Katar? Wie der Wüstenstaat zum Austragungsort wurde
Schon seit 2010 ist bekannt, dass Katar die WM 2022 austragen wird, ein FIFA Exekutiv-Komitee entschied in Zürich darüber. 2018 und 2022 wurden zusammen vergeben, 2018 ging an Russland, 2022 an Katar. Die einzige Auflage war, dass diesmal Südamerika nicht der Austragungsort sein dürfe. Aus 13 Ländern gingen elf Bewerbungen ein, und nachdem die Entscheidung bekannt gegeben wurde, musste sich die FIFA Korruptionsvorwürfen stellen.

Auch wenn sogar eine Statistik glaubt belegen zu können, dass gerade bei der Wahl Katars ein hohes Maß an Korruption stattgefunden habe, wurde bis heute kein einiger Vorwurf wirklich bewiesen. Doch für die Fans ist das Thema nach wie vor heikel und es wird mitunter kontrovers diskutiert.

Deutschland in Katar – das Quartier wird eröffnet
Das Zulal Wellness Resort in Al-Ruwais (Katar) wird zum Quartier der deutschen Nationalmannschaft während der Weltmeisterschaft. Erst 2022 ist die hochmoderne Hotelanlage, die sich unmittelbar an der nördlichen Küste des persischen Golfs befindet, eröffnet worden. Warum aber gerade dieses Domizil? Dafür gab es Gründe:

●       direkte Nähe zum Trainingsort in Al-Shamal

●       optimale Trainingsbedingungen vor Ort

●       angenehmes Ambiente in der Hotelanlage

Trainieren wird die DFB-Elf im Stadion des AL-Shamal SC, in dem parallel auch das Medienzentrum aufgebaut wird. Für Oliver Bierhoff war klar, dass sein Team nur die bestmöglichen Bedingungen vorfinden soll, daher fiel die Entscheidung auf das Hotel. Am 17. November wird die Deutsche Elf Einzug halten und sich für ihren Turnierauftakt vorbereiten.

Im September vor der WM müssen die Jungs noch einmal gegen Italien, England und Ungarn im Rahmen der Nations League zeigen, ob sich ihr Skill seit der letzten Europameisterschaft verbessert hat und ob Hansi Flick als neuer Bundestrainer tatsächlich für weitreichende Veränderungen sorgen konnte.

Acht Gruppen für Katar – diese Teams werden gegeneinander antreten
Die erste Gruppenphase ist zugleich der Auftakt der ungewöhnlichen Weltmeisterschaft, Deutschland hat sich seinen Platz in der Gruppe E gesichert, gemeinsam mit den starken Spaniern. Eingeteilt in die Gruppen A bis H finden in der ersten Phase Begegnungen zwischen den nachfolgenden Teams statt:

●       Gruppe A: Katar, Ecuador, Senegal, Niederlande

●       Gruppe B: England, Iran, USA, Wales

●       Gruppe C: Argentinien, Saudi Arabien, Mexiko, Polen

●       Gruppe D: Frankreich, Australien, Dänemark, Tunesien

●       Gruppe E: Spanien, Costa Rica, Deutschland, Japan

●       Gruppe F: Belgien, Kanada, Marokko, Kroatien

●       Gruppe G: Brasilien, Serbien, Schweiz, Kamerun

●       Gruppe H: Portugal, Ghana, Uruguay, Südkorea

Bei den 32 Teams ist auffällig, dass sich diesmal keine sogenannte „Todesgruppe“ gebildet hat, bei der die stärksten Mannschaften schon recht früh zu Beginn des Teams gegeneinander antreten müssen. Die Favoriten sind über verschiedene Gruppen verteilt und auch Deutschland hat zumindest mit Costa Rica und Japan zwei Mannschaften in Gruppe E vertreten, die als „machbar“ für Hansis Jungs gelten.

Die Top-Favoriten für die WM 2022
Ein Name fehlt, wenn es um die Alltime-Favoriten bei Weltmeisterschaften geht. Die Squadra Azzurra aus Italien ist nicht dabei, das Team schied in den Playoffs bereits aus. Italien ist einer der gefürchtetsten Gegner der Deutschen, die Spiele der beiden Teams gelten als legendär. Freie Fahrt also für die Deutsche Elf? Nicht ganz, denn es gibt einige Favoriten, die es zu bezwingen gilt.

Brasilien: Die Brasilianer sind torgewaltig, schnell, wendig und vor allem heiß auf den 6. Titel. Eine 7 zu 1 Schmach gegen Deutschland? Das will das Team vom Zuckerhut nie wieder erleben müssen.

England: In der EM gegen Italien in einem nervenaufreibenden Endspiel mit Elfmeterschießen ausgeschieden, wollen die Engländer nun endlich wahrmachen, was sie seit Jahren besingen: „Footballs coming home“.

Frankreich: Die Le Bleus gehen als Weltmeister ins Turnier und wenn es nach Didier Dechamps und Co. geht, werden sie das auch bleiben. Den Pokal gibt die französische Nationalmannschaft jedenfalls nicht leichtfertig aus der Hand.

Spanien: Als Teil von Team E wird Spanien sehr früh auf Deutschland treffen, eine Zitterpartie, denn die Spanier sind immer für eine Überraschung gut. Ob die bei der WM gut oder schlecht ausfällt, kann heute noch nicht mit Gewissheit gesagt werden.

Fazit: Die WM wird anders, aber spannend
Auch wenn alles ein bisschen anders läuft als bei den Turnieren zuvor, wird die WM mit Spannung erwartet. Ob das Winter-Feeling bei den Deutschen genug Lust auf Fußball zulässt, wird sich zeigen. 



Zurück  |