Zurück  |  

WM KATAR 2022
Dieses 6 Bundesliga-Stars möchten mit ihrem Land den Titel holen
Daichi Kamada ist nur ein Profi, der beim Weltturnier im Wüstenstaat seinen Marktwert steigern will

 

FußballFoto Sebastian Vollmert

 

Die Fußball-Weltmeisterschaft 2022 in Katar naht in großen Schritten. Das größte Event des Fußballsports wird nicht nur für die Millionen Fans auf der ganzen Welt ganz besonders, auch zahlreiche Spieler der Deutschen Bundesliga sind mit von der Partie und vertreten ihre jeweiligen Nationalteams. Dabei gelten sie oft als absolute Stars und Hoffnungsträger der Teams.

Die Faszination des Fußballs zeigt sich bei der Weltmeisterschaft immer wieder aufs Neue. Die Spiele werden nicht nur zu jeder Tages- und Nachtzeit rund um den Globus in den jeweiligen Ländern verfolgt. Auch beste Sportwetten-Apps verzeichnen einen massiven Anstieg an platzierten Wetten, da die Menschen mit ihrer Nationalmannschaft ganz besonders mitfiebern und an den Sieg glauben.

Sadio Mané und Abdou Diallo
Seit dem Sommer ist Sadio Mané einer der Topspieler in der Bundesliga. Der FC Bayern hat den Angreifer von Liverpool verpflichtet und Mané soll mit seinem Tempo und Spielwitz die gegnerischen Verteidiger zum Verzweifeln bringen. Das erhofft man sich übrigens nicht nur in der Bundesliga vom Stürmer, sondern auch bei der Weltmeisterschaft. Denn der Senegalese konnte sich gemeinsam mit seinem Team für die Endrunde der Weltmeisterschaft 2022 in

Katar qualifizieren und trifft in Gruppe A auf die Niederlande, den Gastgeber selbst und Ecuador. Die Gruppe A ist dabei besonders spannend, denn Katar selbst tritt zum ersten Mal bei einer Fußball-WM an und die Teilnahme von Ecuador ist aufgrund gefälschter Papiere eines Spielers noch nicht in trockenen Tüchern.

Mané ist übrigens der Top-Star des Nationalteams aus dem Senegal und die Hoffnungen des ganzen Landes ruhen auf zahlreichen Toren und spielentscheidenden Szenen. Für Senegal wird übrigens noch ein weiterer Spieler aus der Bundesliga bei der WM 2022 in Katar antreten: Abdou Diallo, der Verteidiger von PSG, ist auf Leihbasis bei Leipzig untergekommen.

Alphonso Davies
Bei der im Winter stattfindenden Weltmeisterschaft ist seit langer Zeit auch Kanada wieder mit von der Partie. Erstmals seit 1986 konnte sich die Mannschaft für eine Endrunde qualifizieren. Hoffnungsträger ist auch hier ein Spieler, der während der Bundesliga-Saison im Kader des FC Bayern Münchens steht. Alphonso Davies ist das Top-Talent des kanadischen Fußballs und hat in der Liga, der Champions League und dem Nationalteam bereits mehrmals gezeigt, dass er Spiele durch sein Tempo und seine Abschlüsse entscheiden kann.

Davies stammt eigentlich aus Ghana, kam aber bereits mit fünf Jahren nach Kanada und spielt daher auch für die Nationalmannschaft der Nordamerikaner. In Gruppe F warten dann auch gleich richtige Brocken auf die Kanadier: Denn mit Kroatien trifft man auf niemand geringeren als auf den Zweitplatzierten der letzten Weltmeisterschaft und auch Belgien ist mit Top-Spielern wie Kevin de Bruyne alles andere als ein leichter Gegner.

Rein auf dem Papier ist das Team ausschließlich mit dem dritten Gruppengegner Marokko auf Augenhöhe. Doch mit etwas Glück und einer fantastischen Leistung von Davies könnte Kanada durchaus für eine Überraschung sorgen.

Josko Gvardiol
Apropos Kroatien: Für dieses Team geht ein besonders talentierter Abwehrspieler aus Leipzig ins Rennen. Josko Gvardiol trifft somit nicht nur in der Bundesliga auf Alphonso Davies, sondern wird auch während der Gruppenphase der Weltmeisterschaft alles daransetzen, um Tore des Kanadiers zu verhindern. Gvardiol ist letzten Sommer vor Saisonbeginn von Dinamo Zagreb nach Leipzig gewechselt und gehört zum fixen Bestandteil der Mannschaft.

Dass Gvardiol ein absolutes Top-Talent ist, zeigt auch sein Marktwert. Dieser ist nämlich seit seinem Wechsel zu RB Leipzig in die Höhe geschossen und liegt bereits weit über 50 Millionen Euro. Gemeinsam mit seinem Team hat Josko Gvardiol natürlich nur ein Ziel: Kroatien erneut ins Endspiel zu führen und dieses Mal den ganz großen Wurf zu landen. Die Herzen vieler Fans hat das kroatische Nationalteam jedenfalls bereits jetzt auf seiner Seite.

Denn obwohl die Mannschaft eigentlich nicht zum engsten Titelkreis zählt, konnten sie bei der letzten Weltmeisterschaft 2018 in Russland alle überraschen.

Daichi Kamada
Der letzte große Titel von Daichi Kamada liegt noch nicht allzu lange zurück, der Japaner konnte erst zum Ende der letzten Saison die Europa League gemeinsam mit seinem Team Eintracht Frankfurt gewinnen. Der Bundesliga-Spieler ist natürlich mit Japan bei der WM dabei und gilt als einer der stärksten Spieler in der Nationalmannschaft. Ein WM-Sieg von Japan ist natürlich alles andere als realistisch. Doch auch die Chancen der Eintracht standen zu Beginn der Europa-League im vergangenen Jahr nicht allzu gut, wenn man einen Blick in Richtung Titelkandidaten warf.

In der Gruppenphase wird Daichi Kamada dann wohl auf einige bekannte Gesichter aus der Bundesliga treffen. Japan spielt in Gruppe E gegen Deutschland und neben Costa Rica wartet dann auch gleich noch ein weiterer Hammer-Gegner: Spanien komplettiert laut Spielplan Gruppe E bei der WM 2022 in Katar. Die Chancen für ein Weiterkommen von Japan stehen damit denkbar schlecht. Denn mit den beiden europäischen Top-Teams sind die Plätze 1 und 2 in der Gruppe eigentlich fix reserviert.

Dass alles anders kommen kann, weiß man in Deutschland jedoch spätestens seit dem Scheitern in der Gruppenphase bei der WM 2018. Auch wenn sich Daichi Kamada und die Mannschaft um ihn keine allzu großen Hoffnungen auf ein Weiterkommen in die K.o.-Phase machen können, unmöglich ist es natürlich nicht.

Piero Hincapié
Qualifiziert, aber noch nicht fix mit dabei, ist Piero Hincapié. Der Innenverteidiger spielt für Bayer 04 Leverkusen und konnte gemeinsam mit seinem Nationalteam Ecuador ein Ticket für die WM buchen. Hier würde man in Gruppe A auf Katar, die Niederlande und Senegal treffen. Doch so einfach ist es für Hincapié und das gesamte Team leider nicht, denn die Mannschaft aus Ecuador erschüttert ein handfester und skurriler Skandal, der die Teilnahme wackeln lässt.

Einer der Spieler soll mit falschen Dokumenten agiert haben und eigentlich gar nicht aus Ecuador stammen. Durch diese Unsportlichkeit sind natürlich direkte Gegner wie Peru und Chile auf die Idee gekommen, die Teilnahme sowie die Qualifikationsspiele gegen Ecuador als ungültig erklären zu lassen.

Selbst Italien aus dem entfernten Europa könnte nun doch noch zur WM fahren. Die Italiener sind nämlich jene Nationalmannschaft, die in der FIFA-Weltrangliste am weitesten oben rangiert und erst in den Play-offs gescheitert ist.



Zurück  |